Musikalischer Adventsbeginn

Glocken läuteten am 1. Dezember 2018 die nun beginnende Adventszeit ein und verkündeten den Besuchern der vollbesetzten Neuapostolischen Kirche des Rockendorfer Gemeindezentrums Friede und Besinnlichkeit.

Festlich eröffnet wurde das Konzert mit einem Orgelvorspiel und dem gemeinsamen Choral „Macht hoch die Tür, die Tor macht weit“. Der Wunsch nach Stille und Ruhe in dieser Zeit wurde durch den gemischten Chor in einem zeitgenössischen Lied von Klaus Heizmann „Wir freuen uns, es ist Advent“ als Auftakt des Abends besungen.

Bibellesungen aus den prophetischen Büchern Jesaja und Micha wiesen die Zuhörer auf die Ankündigung der Geburt Jesu bereits im Alten Testament hin. Beispielsweise Jesaja 7,Ves 5: „Denn uns ist ein Kind geboren, ein Sohn ist uns gegeben, und die Herrschaft ist auf seiner Schulter; und er heißt Wunder-Rat, Gott-Held, Ewig-Vater, Friede-Fürst.“

Passendes und bekanntes Liedgut, zum Beispiel „Wie soll ich dich empfangen“, „Brich an, du schönes Morgenlicht“ und „Wenn der Heiland“ erzählten von der Erwartungszeit des Erlösers der Welt.

Im zweiten Teil des Programms stand nicht nur sichtbar eine aufgebaute Krippenszene im Raum, sondern das Geschehen der Geburt Jesu wurde in „Gedanken zur Weihnachtskrippe“ als Lesung und vielfältigen musikalischen Vorträgen thematisiert. Einleitend beschrieb der Frauenchor mit Klavierbegleitung emotional und fast dramatisch den Weg Marias („Maria durch den Dornwald ging“), gefolgt von altbekannten Chorälen und Weisen wie „Es ist ein Ros entsprungen“ und „Ich steh‘ an deiner Krippen hier , in zwei verschiedenen musikalisch anspruchsvollen Bachchorälen.

Dann war auch die Gemeinde zum Mitsingen des Liedes „Ihr Kinderlein kommet“ aufgerufen.

Die Kinder der Gemeinde riefen begeistert die „Fröhliche Weihnachtszeit“ aus, und besangen den „Stern von Bethlehem“. Mitgebrachte leuchtende Sterne erhellten die stimmungsvolle Atmosphäre der Kirche, zumal ein raumhoher buntgeschmückter Weihnachtsbaum die Herzen verzauberte.

Ein Flötentrio führte in eine weiße Weihnacht mit dem Titel „White Christmas“ und der Männerchor sang eindrucksvoll „Herbei, o ihr Gläubigen“.

Gewaltig erklang das Lied „Hark! The Herald Angels Sing“ als Orgel-Piano-Duett bevor der gemischte Chor aus dem Weihnachtsoratorium von Camille Saint Saens mit „Alles was Odem hat, lobe den Herren“ den Schlusspunkt setzte.

Nach begeistertem Beifall für die Sänger und Spieler wurde es sehr still durch die Zugabe des stimmungsvollen Liedes „Tausend Sterne sind ein Dom“ von S. Köhler.