Konfirmation in sakraler Umgebung

Eigentlich hatten sich unsere Celina, Julia und Samuel in diesem Jahr auf den 03.Mai – den vorgesehenen Tag ihrer Konfirmation – gefreut. Es war im Vorfeld alles organisiert und dieser Tag sollte zu einem ganz besonderen Erlebnis werden. Aber ……………. dann kam Corona.

Aus diesem Grund musste die Konfirmation zunächst terminlich ver­schoben werden. Wegen der Hygienebestim­mungen konnte die NAK-Gemeinde seit Anfang Juni in ihrem Gemeindesaal nur jeweils die Hälfte der Gemeindemitglieder abwechselnd die Gottesdienste besuchen. Eine Konfirmation mit der Gemeinde, nebst Freunden und Verwandten schien ausgeschlossen.

Unkompliziert erklärte sich die evangelischen-lutherische Kirchgemeinde aus der Saalfelder Johanniskirche bereit, dieses Fest in ihrer Kirche am 23.08.2020 feiern zu dürfen. Somit wurde dieser Tag sowohl für unsere Konfirmanden als auch für alle Anwesenden zu dem erhofften, aber verspä­teten „besonderen“ Tag. Mit Freunden, Verwandten und allen Glaubensgeschwistern der Gemeinde konnte die Konfirmation emeinsam in beeindruckend sakraler Umgebung gefeiert werden. Der Gottesdienst stand unter dem Bibelwort aus Hebräer 8, 10:

Denn das ist der Bund, den ich schließen will mit dem Haus Israel nach diesen Tagen, spricht der Herr: Ich will meine Gesetze in ihren Sinn geben, und in ihr Herz will ich sie schreiben und will ihr Gott sein, und sie sollen mein Volk sein.

Der  Gemeindevorsteher Siegfried Franke ging in der Predigt auf die zukünftige Freiheit und die damit verbundene Eigen­ver­antwortung der drei Konfir­manden ein. Er untermauerte dies mit einem Vergleich eines kleinen Kindes, dass im Straßenverkehr zunächst an der Hand geführt und später allein laufen wird, da es die Gefahren bereits kennen gelernt hat. Der Konfirmationsgottesdienst wurde von zahlreichen Musikbeiträgen der Eltern, der Kinder und der Jugend umrahmt.

Ein besonderer Dank gilt der evangelischen Kirchgemeinde, die diesen besonderen Tag für die Konfirmanden ermöglichst haben.