"Hier kann man es länger aushalten"

Mit diesen Worten endete der Ministerpräsident Sachsens, Michael Kretschmer, sein Grußwort anlässlich der Feierstunde zur Schlüsselübergabe der neu errichteten Kirche in Auerbach/Vogtland. Im Beisein von Vertretern der Landes- und Kommunalpolitik, verschiedener Kirchgemeinden vor Ort und der am Bau beteiligten Firmen erfolgte die Schlüsselübergabe an den Gemeindevorsteher, Hirte Uwe Herrmann.

Damit drückte der Ministerpräsident u.a. aus, dass er von diesem gelungenen Bau, den gut gepolsterten Bankreihen und der Kirche angetan ist. In seiner Grußbotschaft war ihm besonders die seitens der Verfassung Sachsens und des Grundgesetzes ermöglichte Religionsfreiheit und das mögliche religiöse Leben wichtig. Aus eigenen Erfahrungen haben ihm sein Glaube und die damit verbundene Wertevermittlung im Leben geholfen. Er wünschte der Gemeinde, dass sie Verantwortung in der Region und den Mitmenschen gegenüber, verbunden mit einer aktiven Jugendarbeit, übernehmen kann. 

In der Feierstunde bedankte sich Apostel Ralph Wittich und der Architekt Ralf Wilhelmi bei dem dreieinigen Gott dafür, dass diese neue Kirche ohne Arbeitsunfälle gebaut werden konnte. Ein großer Dank galt auch der Kirchenleitung, den Baufirmen, die ein harmonisches Baugeschehen mitgestalteten, sowie den zuständigen Behörden. Nicht zuletzt galt der Dank auch für die ermöglichte kircheninterne Finanzierung durch die Gebietskirche Nord-und Ostdeutschland und der Förderung im Verbund mehrerer Gebietskirchen. Basis hierfür sind immer die freiwilligen Opfer und Spenden der Kirchenmitglieder.

Der als Moderator fungierende Architekt konnte weitere Grußworte ankündigen. So betonte u.a. Pfarrerin Dr. Nicola Schmutzler von der Ev.-Luth. Kirchgemeinde in Auerbach, dass die Gemeinde hier glücklich sein kann. Gott möge immer mit seiner lebenspendenden Kraft da sein. Hier ist ein Ort entstanden, so betonte sie, wo Glaubensgeschwister und Mitmenschen Lust an dem Gesetz des Herrn bekommen (anlehnend an Psalm 1), immer auftanken können und versorgt werden.

Andreas Kreher als Bauüberwacher vom mit dem Neubau beauftragten Ingenieurbüros gab Einblicke in das Baugeschehen und betonte das jederzeit gute Zusammenspiel der zahlreichen Firmen.

Neben den musikalischen Beiträgen der zur Gemeinde gehörenden Familie Fohlert ließ der Orgelbauer Michael Friedel von der kircheneigenen Orgelwerkstatt die neue, digitale Pfeifenorgel in ihrer Klangvielfalt erklingen und wies auf die zentrale Bedeutung der Orgel für die Mitgestaltung der Gottesdienste und das musikalische Wirken darüber hinaus hin. Diese Orgel ist kein spektakuläres Instrument, hat aber viel im Verborgenen. Das hörte man schon anhand der wenigen Klängen seines Anspielens.

Nach einem kurzen Rundgang mit dem Ministerpräsidenten durch die vielen funktionalen Räume, die ein aktives Gemeindeleben außerhalb der Gottesdienste ermöglichen, pflanzten die prominenten Ehrengäste einen Apfelbaum. Dies war ein gemeinsames Geschenk des Ministerpräsidenten Michael Kretschmer, des Oberbürgermeisters der Stadt, Manfred Deckert, des Landtagsabgeordneten Sören Voigt und der bereits erwähnten Pfarrerin.

Da die zahlreichen Gemeindemitglieder diese Feierstunde Corona-bedingt nicht miterleben konnten, wurde diese per Livestream übertragen. Hier der Link zum Livestream. Schon wenige Stunden nach der Veröffentlichung gab es bereits 2.000 Aufrufe zu verzeichnen, mit steigender Tendenz.

Das MDR-Fernsehen berichtete von diesem Höhepunkt.  Link zum MDR Sachsenspiegel vom 29.08.2020. Startzeit für diesen Clip ist 15:09.

 

Bericht Freie Presse (Quelle: Freie Presse - Lokalredaktion Auerbach): 

Bericht Vogtlandanzeiger (Quelle: Vogtlandanzeiger - ein Angebot der CVD-Mediengruppe)