Diamantene Hochzeit - ein Festtag für alle

Der Besuch von Apostel Ralph Wittich in der Holzlandgemeinde Hermsdorf war ein Festtag für die Gemeinde und das diamantene Jubelpaar. Sich aufeinander verlassen zu können ist Basis für das Erreichen gemeinsamer  Ziele, sowohl im Eheleben als auch in Bezug auf das Wirken des Heiligen Geistes für die Gemeinde.

Einen besonderen Gottesdienst mit Apostel Ralph Wittich erlebte die Gemeinde Hermsdorf am spätsommerlichen Sonntag. Der Apostel ging in seiner Predigt vordergründig auf das Wirken des Heiligen Geistes ein. Dieser ist schwer greifbar aber dennoch wirksam. So wie man Wind nicht sehen kann, aber dessen Auswirkungen, wie z.B. bei fliegenden Blättern, wirkt der Heilige Geist in uns und in den Gemeinden. Wir wollen keinen "Museums-Glauben", sondern eine lebendige Gemeinde sein. Der Heilige Geist lehrt uns und erinnert uns immer mit neuen Erkenntnissen ohne das Evangelium Jesu zu verfälschen. Apostel Wittich nahm Bezug auf die Gemeinde Hermsdorf, welche oft als Leuchtturm-Gemeinde bezeichnet wird. Wenn die Gemeindemitglieder den Heiligen Geist nicht wirken lassen, ist die Gemeinde kein Leuchtturm mehr, sondern höchstens ein Kerzenstummel.  

In diesem Gottesdienst empfing das Ehepaar Knolle den Segen zu ihrer Diamantenen Hochzeit. Der Apostel blickte mit beiden zurück in die Vergangenheit. Beide können (und sind es auch) dankbar sein, für die vielen schönen Dinge, die sie erlebt haben und das sie sich bei den nicht so schönen Dingen aufeinander verlassen konnten. In Bezug auf die Gegenwart betonte er, dass dieser Tag Ihr großer Tag sei und sie diesen auch genießen und feiern sollten. Er blickte mit beiden danach in die Zukunft, indem der Segen sichtbar werden soll.  

Das Orchester der Gemeinde umrahmte die Segensspendung mit dem instrumental vorgetragenen Lied „So nimm denn meine Hände“. Genau das wünschte und versicherte der Apostel beiden Jubilaren. Gott, der Allmächgtige, möge sie weiterhin an seine Hände nehmen und weiter sie auf allen Wegen begleiten.