Spontaner Hilfseinsatz nach Unwetterschäden

Jugendliche und Geschwister aus der Gemeinde Schleiz machten sich auf nach Gefell, einer kleinen Stadt zwischen Schleiz und Hof, zu einer nicht alltäglichen Hilfsaktion.

Gefell. Mehr als 35 Liter Regenwasser pro Quadratmeter ergossen sich am 25. Mai 2007 aus einer Unwetterfront über die Stadt Gefell. Entsetzt und fassungslos mussten viele Gefeller in der Innenstadt zusehen, wie ihr Hab und Gut im Wasser regelrecht versank.

Auch Familie Uwe Zimmermann, die zur Gemeinde Schleiz gehört, war von dem Unwetter schwer getroffen worden. Das Regenwasser war in einer Höhe von einem halben Meter durch ihr Anwesen geströmt und hatte viel Schaden angerichtet. Das Grundstück sowie die Gebäude waren völlig verschlammt und boten einen erschütternden Anblick.

Dem Aufruf zu einem Hilfseinsatz durch den Jugendleiter des Bezirkes folgten über 20 Jugendliche der Gemeinden Schleiz und Mühltroff. Manche private Vorhaben der jungen Leute rückten sogleich in den Hintergrund. Man wollte in der Not helfen - das war für sie trotz der anstehenden sehr unangenehmen schmutzigen Arbeit etwas Selbstverständliches. So rückten sie in Gefell an mit Werkzeug und fahrbarer Technik und beseitigten den Schlamm, reinigten den Hof und die Nebengelasse und räumten auf.

Nach fast 7 Stunden war die Arbeit getan. Gemeindemitglieder aus Schleiz wie zum Beispiel Glaubensgeschwister Karth verpflegten anschließend liebevoll die hungrig gewordenen fleißigen Helfer.

Allen, die mitgeholfen haben, ein herzliches Dankeschön!

Text: U.S.,T.Z.,K.M./Fotos: T.Z.

Eindrücke...