Musikalischer Gruß an die BUGA

Unter dem Motto: "...jetzt wächst es auf!" gestalteten Sänger und Instrumentalisten der Kirchenbezirke Gera und Plauen einen musikalischen Gruß an die BUGA 2007. An ihren Darbietungen erfreuten sich im Laufe des Nachmittags mehr als 1.000 Zuhörer.

Kirchenbezirke Gera und Plauen gestalten einen Tag auf der Bundesgartenschau 2007

Gera. Am Samstag, dem 25. August 2007 gestaltete die Neuapostolische Kirche einen Tag im Kirchenzelt der BUGA 2007 im Geraer Hofwiesenpark.
Nach dem Läuten der großen Glocke sprach Bischof Thomas Matthes das Mittagsgebet.
Mehr als 1.200 BUGA-Besucher - darunter viele Glaubensgeschwister - verfolgten vor dem Kirchenzelt das von Klangvielfalt geprägte musikalische Programm.

Die meist jugendlichen Sänger und Instrumentalisten banden einen Melodienstrauß von zarten bis kräftigen Tönen, von klassischer Instrumentalmusik bis hin zu modernen geistlichen Liedern sowie von Liedern aus dem Gesangbuch und und aus der Chormappe der Neuapostolischen Kirche bis hin zur Volksmusik.

Die 200 Sitzplätze vor dem Kirchenzelt reichten während des über 6-stündigen Programms oft nicht für alle Zuhörer aus. Dank der eingesetzten Technik konnten die musikalischen Darbietungen und die erklärenden Worte weithin gehört werden.

Sehr gute Resonanz fanden die beiden offenen Singen, das erste nach der Mittagsandacht und das zweite zum Schluss des Programms am zeitigen Abend. Sie wurden gestaltet vom Jugendchor aus 70 Sängern und Wolfgang Lack als Moderator. Dieser machte die Zuhörer mit seiner sympathischen Art und seinen animierenden Fähigkeiten zu Mitwirkenden.

Das Blechbläserensemble aus dem Kirchenbezirk Plauen überraschte mit frischer und lebendiger Spielweise, besonders bei den Choralbearbeitungen von "Welch ein Freund ist unser Jesus", aber auch bei dem swingenden "Joshua" von Hans Zellner. Manche Fußspitzen bewegten sich bei den sitzenden oder stehenden Zuhörern mit.

Ein Gesangs- und ein Streichquartett aus dem Kirchenbezirk Gera unter Leitung von Steffen Lorenz ließen z.B. Choralvariationen von Bodo Saborowski, aber auch verschiedene Volkslieder, wie "Ännchen von Tharau" oder die märkische Volksweise "Wohl auf in Gottes schöne Welt" auf hohem künstlerischem Niveau erklingen.
Weitere Klangkörper, die den bunten Melodienstrauß wesentlich mitgestalteten, waren ein Teil des Zentralchores der Gebietskirche Sachsen/Thüringen und ein Projektchor aus dem Kirchenbezirk Gera. Ralf Franz dirigierte u.a. zahlreiche Chorstücke aus dem Liedgut für Gemeindechöre der Neuapostolischen Kirche.

Bischof Matthes beendete mit einem Gebet und abschließenden Dankesworten, auch an die Ideengeber und Erbauer des Kirchenzeltes als Begegnungsstätte für Christen und Interessierte, den Tag der Neuapostolischen Kirche auf der BUGA.

Anmerkung: Aus den Medien war zu erfahren, dass das hochsommerliche Wetter der BUGA an diesem Wochenende einen Rekord von 40.000 Besuchern bescherte.

Text: U.S./Fotos: U.S.

Eindrücke...