Umsetzung der Vision 2014 in der Gemeinde Pößneck

Die Pößnecker Gemeindemitglieder treffen sich seit Oktober 2008 im Rahmen einer Veranstaltungsreihe "Gemeinde im Gespräch". Ziel ist, dass sich alle aktiv am Prozess der Umsetzung der Vision 2014 beteiligen.

Nach dem Gottesdienst am 28. September 2008 gab es erst einmal etwas zu essen. Viele fleißige Hände hatten ein leckeres Buffet vorbereitet - wieder einmal Gelegenheit, im lockeren Gespräch einen Meinungs- und Gedankenaustausch zu pflegen. Im Anschluss stellte Bezirksevangelist Ralph Wittich den anwesenden Gemeindemitgliedern die Vision 2014 vor: "Was erlebe ich im Jahr 2014, wenn ich in eine Gemeinde komme?"

Im Vorfeld war die Gemeinde in der monatlich erscheinenden Gemeindeinfo 09/2008 informiert worden. Dort war u.a. Folgendes zu lesen: "Vision 2014: Was ist das? Mancher hat schon im Vorbeigehen »mal was« davon gehört. Viel wird davon »gemunkelt«, kaum jemand weiß etwas Genaueres darüber. Spekulationen, Gerüchte und Vorbehalte haben sich mittlerweile aufgebaut. Unklarheiten begünstigen Abwehrhaltungen usw. Unser Bezirksapostel Wilfried Klingler hat dazu klare Zielstellungen gegeben. Es geht um ein Angebot und vor allem darum, »alle Geschwister mit ins Boot« zu nehmen. »Vision 2014« heißt konkret: Es gilt weiterhin zukunftsorientiert lebendige Gemeinden zu bauen, zu fördern oder zu erhalten."

In der etwa eineinhalbstündigen Präsentation wurde die Vision 2014 mit ihren 10 Haupt- und Unterpunkten durch Bezirksevangelist Ralph Wittich vorgestellt und umfassend erläutert. Insgesamt waren zu dieser Veranstaltung 34 Pößnecker Gemeindemitglieder und einige Geschwister aus anderen Gemeinden anwesend. Im Vorfeld war die Vision 2014 schon im kleineren Kreis den Amtsträgern vorgestellt worden, so dass knapp 70 % der aktiven Gemeindemitglieder erreicht werden konnten.

Damit sich jeder auch im kleinen Kreis oder zu Hause damit gedanklich auseinandersetzen kann, wurden alle Einzelheiten in der Gemeinde- und Jugendinfo 10/2008 veröffentlicht. Zur Veranstaltung am 28. September wie auch in der Gemeindeinfo wurde zu der ab Oktober monatlich stattfindenden Veranstaltungsreihe "Gemeinde im Gespräch" eingeladen.

Der erste Termin der Veranstaltungsreihe "Gemeinde im Gespräch (GiG)" war der 9. Oktober. Ziel ist, dass sich die Gemeindemitglieder aktiv am Prozess der Umsetzung der Vision 2014 beteiligen und sich anhand der einzelnen Punkte auch inhaltlich damit auseinandersetzen. Dabei geht es darum, die einzelnen Punkte zu hinterfragen: Was nehmen wir bereits heute davon wahr? Was muss verändert werden? Wie können Vorschläge umgesetzt werden?

Bezirksevangelist Ralph Wittich äußerte sich einleitend, dass er sich über die zahlreiche Beteiligung freue und sich nicht wie angekündigt als Leiter, sondern eher als Moderator sehe. Nach einer kurzen einleitenden Moderation ging es an die Arbeit. Wie nicht anders zu erwarten war, gab es natürlich "Tagungsgetränke" und Häppchen. So wurden in einer Art Brainstorming alle Gedanken, Vorschläge, Anregungen ausgetauscht und schriftlich festgehalten.

Zum ersten GiG ging es um die Frage 1.1: Ist die Gemeinde mit allen Gaben und Ressourcen ausgestattet und damit auf Dauer lebensfähig? Zunächst erfolgte ein Austausch darüber, welche Gaben und Ressourcen vorhanden sind und ob diese vielfältig eingesetzt sind bzw. werden können. Schon hier wurden erste Defizite erkannt.

In diese Arbeit werden auch die Ergebnisse des Gemeindebriefkastens einfließen, denn es liegen hier von ca. 70 % der Gemeindemitglieder Vorschläge, Wünsche, Meinungsbilder etc. vor. Sie können den einzelnen Themenbereichen zugeordnet werden. Bezirksevangelist Ralph Wittich freut sich gemeinsam mit den Anwesenden auf eine spannende und arbeitsintensive Zeit, die mit dieser ersten GiG begonnen hat.

Abschließend wurde noch darüber beraten, wie alle Gemeindemitglieder in diesen Prozess mit eingebunden werden können. Die Gemeinde- und Jugendinfo wird das zentrale Medium sein, da sie von allen gelesen wird. Darüber hinaus wird es eine Infotafel geben und vielleicht auch die eine oder andere Information nach dem Gottesdienst oder zu anderen Veranstaltungen.

Im Januar 2009 wird die Veranstaltungsreihe "Gemeinde im Gespräch" einmal im Monat fortgesetzt. Parallel dazu werden konkrete Vorschläge zur Umsetzung der Ergebnisse erarbeitet.

Text: M.C.; Bilder: M.C.