Gospel-Workshop - Höhepunkt für die Oberlandgemeinden

Ein anstrengendes Wochenende hatten die 40 Gospelsänger, die sich im Bürgerhaus in Ebersdorf, ganz in der Nähe der Bleiloch-Saaletalsperre zu einem Workshop unter der Anleitung von Wolfgang Lack (wolander) trafen. Nicht nur ein Konzertprogramm wurde dabei erarbeitet, sondern auch Anregungen für die Stimmbildung, für das Einsingen und für Lockerungsübungen wurden vermittelt.

(14.-16.08.2009) Saalburg-Ebersdorf. Saalburg-Ebersdorf. Ein anstrengendes Wochenende hatten die 40 Gospelsänger, die sich im Bürgerhaus in Ebersdorf, ganz in der Nähe der Bleiloch-Saaletalsperre zu einem Workshop unter der Anleitung von Wolfgang Lack (wolander) trafen. Nicht nur ein Konzertprogramm wurde dabei erarbeitet, sondern auch Anregungen für die Stimmbildung, für das Einsingen und für Lockerungsübungen wurden vermittelt.

Schon während der Probenarbeit, die bei hochsommerlichen Temperaturen stattfand, war die Begeisterung bei den Teilnehmern zu verspüren. Selbst der Workshopleiter bekundete die schöne und zielführende Mitarbeit der aus verschiedenen Regionen angereisten Sänger und Instrumentalisten. Der von cantus e.V. organisierte Workshop vereinte sowohl 14- als auch 70-Jährige sowie Deutsche und Österreicher.

Den gemeinsamen Gottesdienst am Sonntag erlebten im Bürgerhaus über 100 Teilnehmer aus den Gemeinden Wurzbach, Bad Lobenstein und Harra (im Kirchenbezirk als Oberlandgemeinden bezeichnet) und die in die Gemeindechöre integrierten Workshopteilnehmer gemeinsam. In der Predigt betonte der Gemeindevorsteher aus Wurzbach, Bezirksevangelist Hans Franz, dass Glauben und Vertrauen, Gottesfurcht, aber auch Opferwillig- und Opferfreudigkeit Grundlagen für alle Opfer sind und immer Wirkungen für jeden persönlich nach sich ziehen. Dies war nicht nur im alten Christentum so, sondern kann auch heute erlebt werden.

Nach dem gemeinsamen Mittagessen in der Jugendbegegnungsstätte in Saalburg, wo die Teilnehmer auch übernachteten, probten erneut die Gospelsänger und Instrumentalisten für das Konzert am Nachmittag.Der Funke der Begeisterung sprang schnell auf die zahlreichen Konzertbesucher, darunter auch viele Gäste, über. Mitklatschend und mitsingend konnten sie bekannte Gospels, wie "Oh, happy Day", "Carpe diem" oder "Goods news" genießen. Wolfgang Lack, der selbst viele neue geistliche Lieder getextet und komponiert hat, erklärte bildhaft die Situation der Versklavung der Afrikaner, deren brutales Verschiffen nach Amerika, der dortigen Zwangsarbeit und deren Urbedürfnis nach Freiheit. Die Kulturen vermischten sich zu spirituellem, besinnlichem und swingendem Liedgut. Er erklärte oder übersetzte die Texte in seiner lockeren Moderation. Das Programm endete, nachdem auch einige deutschsprachige neue geistliche Lieder, wie z.B. das "Lied von der Liebe" oder "Mit Gott über Mauern springen", erklangen. Letzteres entstand vor einer Begegnung mit Behinderten und beinhaltet u.a. die Aussage: Mit meinem Gott kann ich manchen großen Schritt machen.

Nach einem abschließenden Gebet und Worten des Dankes sowie einigen Zugaben endete das Konzert mit dem Irischen Segenslied.

Text: U.S./Fotos: U.S.

Fotogalerie...